Verschiedenes

Göttinger Boten und Gesandte

 

Reichweite und Intensität städtischer Kommunikation zwischen 1400 und 1450.

Dieter Neitzert
Göttinger Forschungen zur Landesgeschichte 22
208 S., 10 Karten und Klapptafeln
Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2019
ISBN: 3739512024, 19,-- EUR
 

 

Zu diesem Buch:

 

Die in den Lohnlisten der Göttinger Stadtrechnungen erhaltenen Nachrichten über das städtische Boten- und Gesandtschaftswesen ermöglichen beispielhaft und in bisher nicht vergleichbarer Dichte einen Blick in den Kommunikationsraum einer norddeutschen Landstadt während der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Ihre Boten liefen in der Regel auch bei weiten Strecken zu Fuß, wurden gering bezahlt und waren bei Unfall kaum abgesichert. Ungleich teurer stellten sich die Reisen der Gesandten und berittenen Ratsbeauftragten. Sie verhandelten persönlich und eröffneten der Stadt Möglichkeiten der diplomatischen Einflussnahme bis in die Hanse.

Die beigegebenen Karten zeigen, wie sich die politischen Außenbeziehungen der Stadt zwischen noch bestehender Abhängigkeit vom Landesherrn und sich verstärkender Autonomie entwickelten. Sie belegen zugleich die Königsferne: Man ging zum König nur, wenn man gerufen war oder auf die Hilfe des Hofgerichts hoffte.

Umfangreiche Anhänge bieten Material und sind Ausgangspunkt für eine weitere Bearbeitung der spätmittelalterlichen Geschichte der Stadt Göttingen und ihrer weiteren Umgebung.



©2020 Geschichtsverein für Göttingen und Umgebung * AGB  |  Datenschutz  |  Impressum  |  Kontakt